Kinder der Boehleschule besuchen Freiwillige Feuerwehr Griesheim

Kurz vor den Sommerferien gab es für drei dritte Klassen der Boehleschule ein besonderes Erlebnis, ein Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr (FF) Griesheim.

Die Schülerinnen und Schüler haben sich schon oft gefragt, was in dem großen Haus, das gegenüber ihrer Schule liegt, wohl passiert. Die durch die Toren sichtbaren großen Löschfahrzeuge und die Beschriftung des Hauses weckten ihr Interesse. Daher war die Vorfreude groß als die Schule für drei dritte Klassen für jeweils einen ganzen Vormittag einen Besuch vereinbarte.

Von Jugendwart Patrick Cieszynski wurden die Kinder in Begleitung ihrer Lehrerinnen und Lehrer durch das Feuerwehrhaus geführt und bekamen die technische Ausstattung und Gerätschaften gezeigt und erklärt. Ganz besonderes Interesse weckten die zwei dort stationierten groß­en Löschfahrzeuge. Die Kinder konnten die für Brandbekämpfung und technische Hilfeleistung dienenden Gerätschaften betrachten und ihre Funktion erleben.

Patrick Cieszynski erklärte den Kindern der Grundschule, dass die Feuerwehr entgegen ihres Namens heute häufiger zu technischer Hilfeleistung ausrücke als zu Bränden. So seien nach Stürmen und Unterwettern regelmäßig, umgefallen Bäume zu beseitigen und Keller auszupumpen. Bei Hochwasser würde die Feuerwehr auch Dämme aus Sandsäcken und anderen Materialien errichten und vorhandene Hochwasserdämme reparieren und verstärken. Die Vielfalt der Tätigkeit einer Feuerwehr und die technischen Geräte faszinierten die Kinder und es gab zahlreiche Fragen, die der Griesheimer Jugendwart zu beantworten hatte.

Der Besuch der FF Griesheim war eine gute Gelegenheit, den Schülerinnen und Schülern einige Grund­lagen füür das Verhalten im Brandfall zu vermitteln. „Wenn es brennt, rufe ich die 112“, so konnten einige Kinder schon eine ganz wichtige Verhaltensregel benennen. Als Lehrmeinung formuliert heisst es, dass Kinder niemals versuchen sollen, den Brand selbst zu löschen, sondern sich in Sicherheit bringen und die Feuerwehr alarmieren sollen. Aus Einsatzberichten wisse man, dass Kinder sich beim Ausbrechen eines Brandes zuweilen in eine trügerische Sicherheit begäben, indem Sie ins Elternschlafzimmer flüchteten, weil sie sich aus Vertrauen zu den Eltern dort sicher und beschützt fühlten, oder in einem Schrank oder unter dem Bett versteckten. Stattdessen sollten Kinder schnellstmöglich versuchen aus der brennenden Wohnung zu kommen. Vorgestellt wurde auch die korrekte telefonische Alarmierung der Feuerwehr über den Notruf 112. Wichtig sei dabei, dass die Kinder nicht aus Aufregung vergäßen, die Adresse durchzugeben.

Zum Abschluss gab es noch eine praktische Übung. Wer wollte, durfte mit den Löschrohren einen angenommenen Brand löschen. Bei den heißen Temperaturen nutzen die Schüler die Gelegenheit zur Abkühlung mit großer Begeisterung.

Am Ende ihres Besuchs waren die Schüler der Boehleschule sehr zufrieden und Jugendwart Patrick Cieszynski lud sie ein, jeweils Mittwochs ab 18 Uhr zu den Übungsdiensten der Jugendfeuerwehr zu kommen, um sich anzuschauen, ob ihnen die Tätigkeit in der Griesheimer Jugendfeuerwehr gefallen würde.

-MW-